Fokus Eritrea: "Alles nur Deserteure"?

Podiumsveranstlatung der Amnesty International-Gruppen Basel
Ein Einblick in das Land Eritrea und in die Situation eritreischer Asylsuchender in der Schweiz.

Mit Dr. Daniel Mekonnen, Okbaab Tesfamariam und Reto Rufer. Moderation: Lukas Häuptli.

Eritrea ist seit einigen Jahren das Herkunftsland Nr. 1 von Asylsuchenden in der Schweiz. Im Bericht «Just Deserters: Why indefinite national service in Eritrea has created a generation of refugees» stellte Amnesty International Ende 2015 fest: Die unbefristete Einberufung in den eritreischen "Nationaldienst" entspricht verbotener Zwangsarbeit und ist daher in sich eine Menschenrechtsverletzung. Abgewiesene eritreische Asylsuchende sind im Falle einer zwangsweisen Rückschaffung einem erheblichen Risiko willkürlicher Inhaftierung sowie Folter und Misshandlung ausgesetzt. Deshalb benötigen Flüchtlinge aus Eritrea weiterhin Schutz.

Der Abend wird von der Basler Amnesty-Themengruppe Asyl und Migration organisiert. Nach der Veranstaltung sind alle Besucherinnen und Besucher zu einem Apéro eingeladen.

Eintritt frei - Kollekte

Zurück